Nürnberger Bündnis Nazistopp
 
      
 
Dezember 2014

November 2014

Oktober 2014

September 2014

August 2014

Juli 2014

Juni 2014

Mai 2014

April 2014

März 2014

Februar 2014

Januar 2014

Dezember 2013

November 2013

Oktober 2013

September 2013

August 2013

Juli 2013

Juni 2013

Mai 2013

April 2013

März 2013

Februar 2013

Januar 2013

Dezember 2012

November 2012

Oktober 2012

September 2012

August 2012

Juli 2012

Juni 2012

Mai 2012

April 2012

März 2012

Februar 2012

Januar 2012

Dezember 2011

November 2011

Oktober 2011

September 2011

August 2011

Juli 2011

Juni 2011

Mai 2011

April 2011

März 2011

Februar 2011

Januar 2011

Dezember 2010

November 2010

Oktober 2010

September 2010

August 2010

Juli 2010

Juni 2010

Mai 2010

April 2010

März 2010

Februar 2010

Januar 2010

Dezember 2009

November 2009

Oktober 2009

September 2009

August 2009

Juli 2009

Juni 2009

Mai 2009

April 2009

März 2009

Februar 2009

Januar 2009

Dezember 2008

November 2008

Oktober 2008

September 2008

August 2008

Juli 2008

Juni 2008

Mai 2008

April 2008

März 2008

Februar 2008

 
Druckversion

Artikel der Nürnberger Nachrichten, Lokalmeldungen, vom 19.03.2008

NPD will Neonazis nach Nürnberg holen
Rechtsradikale Partei hat Großdemo für 1. Mai angemeldet - Demokraten protestieren


Weblink: Diesen Artikel online anklicken

Redner und Musikgruppen auf der Nazi-Demo (März 2008)

Nach Informationen des Internetportals RechtsextremismusDokumentation (www.redok.de) sind als Redner neben dem Nürnberger BIA-Stadtrat („Bürgerinitiative Ausländerstopp“) Ralf Ollert (NPD-Landeschef in Bayern) auch dessen Stellvertreter Sascha Roßmüller gebucht. Weitere Redner: Bundes-Parteichef Udo Voigt und der JN-Vorsitzende Michael Schäfer. Im musikalischen Begleitprogramm: Jörg Hähnel (rechter "Barde") sowie Oliver Podjaski (Sänger und Gitarrist der Band "Hauptkampflinie").

Zitat aus www.redok.de, Artikel "Mai-Demonstration mit SS-Verherrlicher" vom 1.3.08: "Mit einem weiteren Musiker soll speziell die neonazistische Skinhead- und Kameradschafts-Szene gelockt werden: als Sänger und Gitarrist der Gruppe "Hauptkampflinie" (HKL) ist Oliver Podjaski aus Kassel schon seit zwölf Jahren im Einsatz. Die Band ist nicht nur auf NPD-Veranstaltungen, sondern auch schon öfter auf Konzerten des internationalen Neonazi-Netzwerks "Blood & Honour" aufgetreten. Als HKL-Frontmann besang Podjaski die SS und deren Ehrenabzeichen "Totenkopfring" ("Du stehst im Kreis der Schwarzen Sonne ... trägst du den Ring, der das Symbol des Todes trägt") und feierte den Polizistenmörder Kay Diesner als "Helden" ("Du bist stets ein aufrechter Deutscher gewesen, zur Gewalt haben dich diese Schweine getrieben"). Die Hardcore-Musikanten von HKL sollten bereits im Sommer 2006 beim "Bayerntag" der NPD aufspielen, doch kurz vor der Veranstaltung verbot die Stadt Regensburg den Auftritt der Nordhessen. Im Oktober 2006 wollte HKL gemeinsam mit der tief im "Blood & Honour"-Milieu verwurzelten Dortmunder Band "Oidoxie" beim Kasseler Rocker-Club "Bandidos" auftreten, doch die Polizei verhinderte das Konzert."