Nürnberger Bündnis Nazistopp
 
      
 
Dezember 2014

November 2014

Oktober 2014

September 2014

August 2014

Juli 2014

Juni 2014

Mai 2014

April 2014

März 2014

Februar 2014

Januar 2014

Dezember 2013

November 2013

Oktober 2013

September 2013

August 2013

Juli 2013

Juni 2013

Mai 2013

April 2013

März 2013

Februar 2013

Januar 2013

Dezember 2012

November 2012

Oktober 2012

September 2012

August 2012

Juli 2012

Juni 2012

Mai 2012

April 2012

März 2012

Februar 2012

Januar 2012

Dezember 2011

November 2011

Oktober 2011

September 2011

August 2011

Juli 2011

Juni 2011

Mai 2011

April 2011

März 2011

Februar 2011

Januar 2011

Dezember 2010

November 2010

Oktober 2010

September 2010

August 2010

Juli 2010

Juni 2010

Mai 2010

April 2010

März 2010

Februar 2010

Januar 2010

Dezember 2009

November 2009

Oktober 2009

September 2009

August 2009

Juli 2009

Juni 2009

Mai 2009

April 2009

März 2009

Februar 2009

Januar 2009

Dezember 2008

November 2008

Oktober 2008

September 2008

August 2008

Juli 2008

Juni 2008

Mai 2008

April 2008

März 2008

Februar 2008

 
Druckversion

Forchheim: Erfolgreiche Aktionen gegen NPD-Infostand (Mai 2011)

Ein seitens der NPD angemeldeter Infostand rief Gegenproteste hervor. Zwei gegen die NPD positionierte Infostände waren dann vermutlich die Ursache dafür, dass der "nationale" Infotisch gar nicht erst aufgebaut wurde.

Die Berichterstattung des Fränkischen Tags zu diesen Ereignissen macht deutlich, dass sich der u.a. von der Bayerischen Staatsregierung propagierte Extremismusansatz bereits in der Sprachregelung von Pressemeldungen wiederfindet ("(...) Mitglieder der beiden Forchheimer Bündnisse gegen extreme Gewalt (...)"). Wer soll da noch verstehen, worum es eigentlich geht?

Fränkischer Tag ("Bündnisse gegen Extremismus zeigen Flagge", 28.5.11): hier klicken, Nordbayerische Nachrichten ("Rechte ließen Zeit verstreichen", 29.5.11): hier klicken

München: Juristischer Teilerfolg für a.i.d.a. Teile des Verfassungsschutzberichtes 2009 müssen geschwärzt werden (Mai 2011)

Teile des bayerischen Verfassungsschutzberichtes 2009 müssen nach einer Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht München geschwärzt werden. Eine ähnliche Rüge mit nachfolgender Schwärzungs-Anordnung betraf bereits den VS-Bericht für das Jahr 2008. In beiden Fällen ging es um die antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (a.i.d.a. e.V.).

Wichtigstes Ergenis des neuerlichen Gerichtsurteils ist, dass die a.i.d.a.-Mitglieder nicht mehr als "linksextremistisch" diffamiert werden dürfen. Eine Passage, in der die Aktivitäten des Vereins als "maßgeblich" von "Linksextremisten" geprägt bezeichnet werden, müsse gestrichen werden. In einer Pressemitteilung kritisieren die Münchner AktivistInnen jedoch, dass der Verein a.i.d.a. e.V. weiter im VS-Bericht erwähnt werden dürfe. Als Begründung müssen drei (von insgesamt 110!) Verlinkungen auf der Homepage des Aida-Archivs zu Gruppen, die im VS-Bericht erwähnt werden, herhalten.

a.i.d.a. kündigte an: "Wir werden in der nächsten juristischen Instanz für die komplette Streichung des Vereins aus den Verfassungsschutzberichten kämpfen."

Die VVN-BdA Bayern hat nun ebenfalls Klage gegen ihre Erwähnung im bayerischen Verfassungsschutzbericht 2010 eingereicht.

a.i.d.a. ("Juristischer teilerfolg für a.i.d.a.", 26.5.11): hier klicken

Fürth: Prozess gegen Neonazis wegen gewalttätigen Angriffs auf AntifaschistInnen im März 2010 endete mit drei Verurteilungen, darunter einer Haftstrafe ohne Bewährung (Mai 2011)

Laut einer Mitteilung der "Antifaschistischen Linken Fürth" (ALF) standen am Montag, den 16.5.11 drei Fürther Neonazis vor dem dortigen Amtsgericht. Sie hatten im März 2010 eine Gruppe von AntifaschistInnen in der Nähe des Fürther Rathauses angegriffen und zum Teil mit Fußtritten traktiert (wir berichteten). Laut ALF verlief der Prozess sehr turbulent: So habe einer der Angeklagten versucht, das Opfer einzuschüchtern. Nach darauf folgenden Unmutsäußerungen sei der Gerichtssaal vorübergehend geräumt worden. Mindestens eine Person sei wegen Falschaussage für die Neonazis in Gewahrsam genommen worden.

Der Prozess wurde am Mittwoch, den 18.5.11 mit den Plädoyers und den Urteilssprüchen beendet. Ein bekanntes Mitglied der Fürther Neonaziszene sei zu insgesamt 19 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Die anderen Angeklagten kassierten 9 Monate Haft auf drei Jahre Bewährung plus 1200 Euro Geldstrafe sowie einen Jugendarrest von zwei Wochen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Wie die Fürther Nachrichten (19.5.11) berichten, habe einer der Neonazis einem Antifaschisten ein "Altstadtverbot" ausgesprochen. Offensichtlich war unsere vor längerer Zeit ausgesprochene Warnung vor neonazistisch dominierten "no-go-areas" in Fürth nicht übertrieben!

Fürther Nachrichten Online ("Fürther Neonazi zu Gefängnisstrafe verurteilt", 20.5.11): hier klicken

Nürnberg: Prozess gegen brutale Schläger; Hintergrund der "Heil Hitler"-Parolen weiterhin unklar. Einer der Täter trägt "88"-Tätowierung und wurde bereits früher einschlägig verurteilt (April / Mai 2011)

Laut Zeitungsberichten stehen derzeit zwei Männer aus Nürnberg und Fürth vor Gericht, die im August 2010 u.a. mehrere Menschen in Nürnbergs Innenstadtbereich zusammenschlugen. Am Tag zuvor hätten sie auf der Wöhrder Wiese "herumgegröhlt, den Hitlergruß gezeigt und 'Heil Hitler!' gebrüllt".

Im Prozessverlauf scheinen die Hintergründe dieser Nazi-Äußerungen bisher keine größere Rolle gespielt zu haben. Immerhin war zu erfahren, dass einer der beiden eine "88"-Tätowierung ("Heil Hitler") trägt und bereits früher einschlägig verurteilt worden war. Am Freitag (13.5.11) wurden die Urteile gesprochen: Drei Jahre und sechs Monate bzw. drei Jahre und drei Monate Haft (NN, 14.5.11).

Nürnberger Zeitung ("Prozess um eine wahre Prügelorgie", 27.4.11): hier klicken, Nürnberger Nachrichten ("Prügelduo vor Gericht", 27.4.11): hier klicken, Nürnberger Nachrichten ("Passantenprüglern droht lange Haft und Sicherheitsverwahrung", 11.5.11): hier klicken, Nürnberger Zeitung ("Schläger-Duo kam mit milden Haftstrafen davon", 13.5.11): hier klicken

Nürnberg: 18-Jähriger wegen antisemitischer Parolen auf Facebook verurteilt (Mai 2011)

Weil er auf seinem Facebook-Profil antisemitische Parolen (à la "Hitler soll euch alle vergasen") verbreitet hatte, ist ein 18-jähriger Nürnberger zu einer Geldstrafe von 400 Euro verurteilt worden. Sein Computer sei zudem eingezogen worden (Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung, 6.5.11).

Nürnberger Zeitung ("Tatort Facebook: Azubi zog über Juden her", 6.5.11): hier klicken