Nürnberger Bündnis Nazistopp
 
      
 
Mai 2020

April 2020

März 2020

Februar 2020

Januar 2020

Dezember 2019

November 2019

Oktober 2019

September 2019

August 2019

Juli 2019

Juni 2019

Mai 2019

April 2019

März 2019

Februar 2019

Januar 2019

Dezember 2018

November 2018

Oktober 2018

September 2018

August 2018

Juli 2018

Juni 2018

Mai 2018

April 2018

März 2018

Februar 2018

Januar 2018

Dezember 2017

November 2017

Oktober 2017

September 2017

August 2017

Juli 2017

Juni 2017

Mai 2017

April 2017

März 2017

Februar 2017

Januar 2017

Dezember 2016

November 2016

Oktober 2016

September 2016

August 2016

Juli 2016

Juni 2016

Mai 2016

April 2016

März 2016

Januar 2016

Februar 2016

Dezember 2015

November 2015

Oktober 2015

September 2015

August 2015

Juli 2015

Juni 2015

Mai 2015

April 2015

März 2015

Februar 2015

Januar 2015

 
Druckversion

Nürnberg: Hakenkreuze am Staatstheater (April 2020)

Laut nordbayern.de (28.4.20) beschmierten Unbekannte die Außenfassade des Nürnberger Staatstheaters mit zwei Hakenkreuzen.

(28.4.20)

Nürnberg, 25. April: Unangemeldete Aktion des Corona-Verschwörungsspektrums vor der Lorenzkirche zog auch rechte Aktivisten an (April 2020)
- mehrfach aktualisiert -

Wie in anderen Städten gingen am heutigen Samstag auch in Nürnberg so genannte "Corona-Rebellen" auf die Straße. Vor der Lorenzkirche versammelten sich mindestens 50 Menschen, die sich auf mitgebrachten Decken in Meditationshaltung begaben, Grundgesetze und Flyer (Gruppe "Nicht ohne uns") verteilten, offensichtlich gut vorbereitet. Laut BeobachterInnen handelte es sich hauptsächlich um AnhängerInnen der Verschwörungsszene, aber auch um Rechte aus dem Pegida- und Gelbwestenspektrum. Einer der anwesenden Aktivisten hatte bei der Holocaustleugner-Demonstration am 30. Juni 2018 in Nürnberg das Fronttransparent mitgetragen. Ein Fahrradfahrer mit verschiedenen Flaggen - Deutschland-Herzen und Eisernes Kreuz - wurde ebenfalls gesichtet.

Die Polizei tolerierte die unangemeldete Versammlung längere Zeit, schickte nach etwa einer Stunde ZuschauerInnen sowie sonstige Umherstehende weg und ließ die Sitzenden gewähren, bis diese von selbst das Feld räumten. Eine Teilnehmerin wurde festgenommen, weil sie lt. Polizei ihre Personalien nicht angegeben und Widerstand geleistet habe. Laut Nürnberger Zeitung (29.4.20, Printausgabe) wird gegen die mutmaßliche Organisatorin wegen Verstoßes gegen das Versammlungs- und das Infektionsschutzgesetz ermittelt.

Update: Mittlerweile wurde bekannt, dass sich die rechten und Verschwörungs-AktivistInnen in Nürnberg über Telegram-Chatgruppen im Internet organisiert haben. Am Donnerstagnachmittag (30.4.20) demonstrierte eine kleinere Gruppe in ähnlicher Manier - unangemeldet - am Erlanger Schlossplatz.

(25.4.20, aktualisiert 29. und 30.4.20)

br.de ("Wie Corona Verschwörungstheorien sprießen lässt", 1.5.20): hier klicken!, nordbayern.de ("Rechte spielen in Coronakrise mit Verschwörungstheorien", 30.4.20): hier klicken!, nordbayern.de ("Extremismus-Experte: 'Rechte wollen Ausgangsbeschränkungen wegkriegen'", 30.4.20): hier klicken!, br.de ("Corona-Krise: Rechte nutzen Verschwörungstheorien", 30.4.20): hier klicken!, taz.de ("Die Stunde der Rechten", 26.4.20): hier klicken!, br.de ("Zahlreiche Proteste gegen Corona-Einschränkungen", 25.4.20): hier klicken!

Nürnberg: Das rechte Medienportal "Hallo Meinung" umwirbt führenden "Impfkritiker" (April 2020)

Man muss sich das immer wieder auf der Zunge zergehen lassen: Im Kern des rechten Medienkomplexes "Hallo Meinung" des Schwarzenbrucker Unternehmers Peter Weber befindet sich eine gemeinnützige GmbH. In einem jüngst veröffentlichten Videobeitrag interviewte Weber den "Impfkritiker" - besser gesagt Impfgegner - Hans Tolzin und zeigte sich dermaßen begeistert von dem Mann, dass er ihn zu einer größeren Veranstaltung einladen will.

Immerhin erkennt Tolzin im Gegensatz zu einigen "alternativen Heilern" die Existenz von Viren, Bakterien etc. an. Allerdings will er deren Wirksamkeit und damit Gefährlichkeit stark relativiert sehen: Entscheidend für schwere Krankheitsverläufe, auch bei einer Corona-Infektion, seien neben Faktoren wie Vorerkrankungen und Alter "Vergiftungen, Vitaminmangel, Elektrosmog, psychischer Stress, Übersäuerung, Verschlackung etc.", also das ABC "naturheilkundlicher" und esoterischer Krankheitstheorien.

Zurück zur Gemeinnützigkeit von "Hallo Meinung": Was hat sich das zuständige Finanzamt in Nürnberg dabei gedacht? Nur weil jemand am rechten Rand der Union agiert (Mittelstands-Union), verfolgt er doch nicht automatisch gemeinnützige Ziele, oder?

(25.4.20)

Bamberg: Antisemitische Hetze auf Plakaten (April 2020)

Laut infranken.de (14.4.20) und wiesentbote.de (16.6.20) wurden in Bamberg drei Plakate mit antisemitischer und gegen Geflüchtete gerichteter Propaganda entdeckt. Verwendet wurde u. a. der Begriff "Judenkapitalismus". Auch vom Coronavirus ist in dem bisher bekannten, durchaus wirren, aber dennoch hetzerischen Textfragment die Rede.

(16.4.20)

Nürnberg: Das rechte Medienportal "Hallo Meinung" pumpt mal wieder halbgare Meldungen ins Internet / Gemeinnützig? (April 2020)

Der rechtspopulistisch tönende Medienkomplex "Hallo Meinung" des Schwarzenbrucker Unternehmers Peter Weber publiziert in Text und Bild regelmäßig zur Corona-Pandemie. In der Tendenz wird dabei die staatliche und gesellschaftliche Reaktion als übertrieben und unangemessen dargestellt, ohne konkret in Details zu gehen oder Alternativen zu benennen. In diesem Sinne wurden zuletzt diverse "Experten" zitiert oder interviewt, so der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel, der auch in bürgerlichen Medien Furore macht (Nur nebenbei sei erwähnt, dass besagter Püschel vor zwei Jahren forderte, den DNA-Code aller Menschen zu speichern, um schwere Kriminalität besser bekämpfen zu können, ein erzreaktionäres Programm in schlechter - nicht nur deutscher - Tradition).

Im letzten "Wochenrückblick" Webers vom 10. April war unter anderem zu lesen: "Kliniken bitten um Spenden von Folien und Regenmänteln, um sich Schutzkleidung zu basteln, während unsere Regierung Schutzkleidung ins Ausland sendet". Diese beispielhaft aufgeführte "Meldung" ist verkürzt und fehlerhaft, wie im Folgenden gezeigt werden soll. Eine Internetrecherche ergab, dass in den vergangenen Tagen zwei bundesdeutsche Kliniken derartige Spendenaufrufe lancierten. Die Spendenbereitschaft war jeweils überwältigend und befriedigte laut Pressemeldungen die Bedürfnisse der Kliniken umgehend. Zum Thema "Schutzkleidung ins Ausland": Dabei handelte es sich offensichtlich um die Übergabe von Corona-Schutzkleidung an palästinensische Polizeibehörden im Rahmen laufender Unterstützungsprogramme. Laut dpa-Faktencheck (presseportal.de, 9.4.20, hier klicken!) wurde ein Teil der Materialien im Westjordanland produziert, ein anderer Teil in asiatischen Ländern. Die Behauptung, Deutschland habe Schutzkleidung ins Ausland geschickt, ist im konkreten Fall offensichtlich falsch und soll nationalistisch-bornierte Gemüter bedienen. Unabhängig davon stellt sich die Frage, was an gegenseitiger Hilfe, auch über Ländergrenzen hinweg, falsch sein soll.

Um es noch einmal zu erwähnen: Im Kern des Medienkomplexes "Hallo Meinung" befindet sich eine gemeinnützige GmbH. Gemeinnützig?

(14.4.20)

Nürnberg: Promi-Friseur bekam Brief eines Hitler-Fans / "Heil Hitler räum auf" (April 2020)

Laut infranken.de und nordbayern.de (8.4.20) erhielt ein Nürnberger Promi-Friseur einen aggressiven Brief eines offensichtlichen Hitler-Fans. Der Brief endete mit den Sätzen "Heil Hitler komm bald wir brauchen dich" und "Heil Hitler räum auf". Zuvor hatte der Autor Empfänger der staatlichen Corona-Hilfen als "Schmarotzer" tituliert und gegen Politiker von CDU/CSU und SPD gewettert.

Der Inhaber des derzeit geschlossenen Friseursalons war bereits früher Opfer extrem rechter Attacken via Brief und Email.

nordbayern.de ("Opernball-Frisör aus Nürnberg erhielt wieder rechten Hassbrief", 8.4.20): hier klicken!, infranken.de ("Fränkischer Friseur erhält rechten Hassbrief - nicht zum ersten Mal", 8.4.20): hier klicken!

Erlangen, Bamberg und anderswo: Neonazis inszenieren sich als HelferInnen in der Corona-Krise (März / April 2020)
- ergänzt -

Laut br.de (23.3.20) wollen sich Neonazis der Partei "Der III. Weg" in und um Bamberg als HelferInnen in der Coronakrise inszenieren. Sie bieten Nachbarschaftshilfe an, bezeichnenderweise mit der Parole "Solidarität für Deutsche". Wie nordbayern.de (8.4.20) berichtete, war der III. Weg diesbezüglich auch in der Region Erlangen aktiv.

In anderen Regionen Deutschlands wollen weitere Neonazis und sonstige extrem Rechte auf diesen Zug aufspringen, so die NPD-Jugend, "Die Rechte" sowie "Ein Prozent für unser Land".

nordbayern.de ("Rechtsextreme in Franken nutzen Nachbarschaftshilfe für Propaganda", 8.4.20): hier klicken!, br.de ("Coronakrise: Neonazis inszenieren sich in Bamberg als Helfer", 23.3.20): hier klicken!

Ansbach: Hitlergruß, "Heil Hitler" und Angriff auf Polizisten (April 2020)

Wie nordbayern.de (9.4.20) berichtete, zeigte ein 44-Jähriger in Ansbach den Hitlergruß, skandierte "Heil Hitler" und griff einen Polizisten körperlich an. Zuvor habe er sich u. a. unberechtigerweise auf dem Gelände einer Geflüchtetenunterkunft aufgehalten.

Warum der Mann ein Hausverbot für die Geflüchtetenunterkunft kassiert hatte, ist nicht bekannt.

nordbayern.de ("Betrunkener ruft 'Heil Hitler' und verletzt Polizisten in Ansbach", 9.4.20): hier klicken!

Nürnberg: Neu gewählter AfD-Stadtrat nahm Mandat nicht an (April 2020)

Laut nordbayern.de (8.4.20) nahm der evangelische Theologe Gregor Badeda, Nummer zwei der AfD-Stadtratsliste und bei der Kommunalwahl am 15. März in den Nürnberger Stadtrat gewählt, sein Mandat nicht an. Der Grund dafür ist bisher nicht bekannt.

Für ihn rückt der berentete Unternehmer Klaus-Rudolf Krestel nach.

nordbayern.de ("Nach Stadtratswahl: Erste personelle Wechsel in Nürnberg", 8.4.20): hier klicken!